header

Artikel IPM

FLUGTAUGLICHKEIT : Unimedizin Rostock checkt Piloten durch

14. January 2019

Hobbyflieger und Flugbegleiter können sich jetzt auch in Rostock untersuchen lassen. EU zertifiziert Arzt.

Rostock | Privatpiloten und Flugbegleiter dürfen nur mit einer Flugtauglichkeitsbescheinigung in die Luft. Diese können sie neuerdings auch an der Universitätsmedizin Rostock erhalten. "Der Bedarf ist vorhanden: In der Umgebung gibt es zahlreiche Flugplätze, darunter Purkshof, Laage und Barth", sagt Dr. René Haker vom Institut für Präventivmedizin. Er wurde von der Europäischen Union und dem Luftfahrtbundesamt als Flugmedizinischer Sachverständiger anerkannt und kann somit die europaweit standardisierte strenge Untersuchung vornehmen.

Dabei müssen sich die Anwärter einem Ganzkörper-Check mit EKG sowie ein Hör- und Sehtest unterziehen. Das Institut für Präventivmedizin arbeitet dafür mit der Augenheilkunde, der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und der Laboratoriumsmedizin der Unimedizin Rostock zusammen. Außerdem beteiligt ist Dr. Tilo Kleinfeldt, ein in Rostock niedergelassener Facharzt für Kardiologie. Bisher mussten die Piloten für die Untersuchung entweder nach Güstrow, Schwerin oder Neubrandenburg fahren. Berufspiloten müssten vorerst auch weiterhin nach Neubrandenburg, so Haker. Allerdings sei langfristig geplant, auch für sie die Untersuchung anzubieten, also beispielsweise für Airbus- und Hubschrauberpiloten.

 

 

Kontakt zu Dr. René Haker: Telefon 0381/4949975

 

Bildunterschrift: Wie hier in Bad Saarow durch Prof. Olaf Peters und seine Mitarbeiterin kann nun auch der Rostocker Arzt Dr. Rene Haker flugmedizinische Untersuchungen für Privatpiloten sowie Flugbegleiter anbieten  Foto: Patrick Pleul / DPA

 

 

– Quelle: www.svz.de/22248807 ©2019