header

Lehrerarbeit im Wandel - LaiW-Studie

Studie zur Arbeitszeit, Belastung und Gesundheit von Gymnasiallehrkräften
in der Bundesrepublik Deutschland

 

Sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer an den Gymnasien, liebe Kolleginnen und Kollegen,

durch den gesellschaftlichen und demografischen Wandel, aber auch durch technisch-ökonomische Neuerungen war der Lehrerberuf in den letzten Jahrzehnten ständigen Veränderungen ausgesetzt. Diese Veränderungen haben auch Auswirkungen auf die geleistete Arbeitszeit und auf die Gesundheit der Gymnasiallehrkräfte und führen aktuell zu der Frage:

Wie hoch ist die tatsächliche Arbeitszeit an deutschen Gymnasien?

Die LaiW-Studie hat das Ziel, erstmalig deutschlandweit das Spektrum der aktuellen beruflichen Anforderungen und Aufgaben der Gymnasiallehrkräfte zu erheben, um daraus den notwendigen Handlungsbedarf für eine bewusste und aktive Arbeitszeitgestaltung abzuleiten.

Sie können mit Ihrer Teilnahme an der LaiW-Studie entscheidend zur Klärung dieser Frage beitragen.

Die LaiW-Studie setzt sich aus einem Fragebogen und einem Arbeitszeitprotokoll zusammen. Es ist wichtig, dass beide Dokumente sorgfältig ausgefüllt werden. Der Fragebogen ist einmalig zu beantworten, das Arbeitszeitprotokoll erfordert eine detaillierte Dokumentation Ihrer Arbeitszeiten über 4 Wochen.

Die Teilnahme an der LaiW-Studie (Ausfüllen des Fragebogens und Arbeitszeitprotokolls) ist freiwillig. Wir wissen, dass die Studie äußerst umfangreich ist und von Ihnen Zeit erfordert.

Wir hoffen dennoch auf zahlreiche Rücksendungen, denn nur bei ausreichend hoher Beteiligung kann die notwendige Repräsentativität erreicht werden, und es sind verlässliche Aussagen zur Arbeitszeit, Belastung und Gesundheit der Gymnasiallehrkräfte in Deutschland möglich.

 

Wir bitten Sie, sich an dieser Studie zu beteiligen.

Bitte folgen Sie den BUTTONs oder LINKs zum Online-Fragebogen und zum Arbeitszeitprotokoll.


Wichtige Hinweise:

Alle Angaben werden vertraulich behandelt. Um Ihre Anonymität zu gewährleisten, werden sog. TAN-Nummern und Ihr Code verwendet. Sie erhalten zwei TAN-Nummern – eine zur Bearbeitung des ONLINE-Fragebogens und eine zu Bearbeitung des Arbeitszeitprotokolls.

Die TAN-Nummern werden zufällig generiert. Sie erhalten diese über die Vertrauensperson des Philologenverbandes Ihrer Schule oder über die Landesgeschäftsstelle des Philologenverbandes. Den Code müssen Sie nach einer definierten Vorschrift selbst erstellen. Auf diese Weise können Sie die Dokumente immer wieder aufrufen und bearbeiten. Hinweise dazu erhalten Sie gesondert im Fragebogen und Arbeitszeitprotokoll. Wichtig ist, dass der im Fragebogen und im Arbeitszeitprotokoll verwendete Code übereinstimmt, da für die Auswertung beide Dokumente zusammengeführt werden müssen.   

Die Datenspeicherung und Datenverarbeitung erfolgt nach den Standards des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Die Übertragung der Daten erfolgt über eine verschlüsselte Verbindung auf einen Server der Universität Rostock. Die Daten werden unter Wahrung der Schweigepflicht und des BDGS anonym, ausschließlich von der Universitätsmedizin Rostock, Institut für Präventivmedizin, ausgewertet. Das heißt, Ihre Angaben werden in anonymisierter Form verarbeitet und zu hinreichend großen Gruppen zusammengefasst ausgewertet (meist auf Länderebene).

Selbstverständlich werden Sie durch den Deutschen Philologenverband und seine Landesverbände über die Ergebnisse unterrichtet.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und verbleiben mit besten Grüßen

Arbeitsgruppe Lehrergesundheit

Institut für Präventivmedizin (IPM)
Universitätsmedizin Rostock
St.-Georg-Str. 108,
18055 Rostock

Ihre Ansprechpartner bei Fragen oder Problemen:
Dr. Reingard Seibt      reingard.seibt@uni-rostock.de Tel.: 0381/ 494 9956
Dr. Steffi Kreuzfeld     steffi.kreuzfeld@uni-rostock.de Tel.: 0381/ 494 9957

Initiatoren der Studie:
Deutscher Philologenverband (DPhV)
Institut für Präventivmedizin (IPM) - Universitätsmedizin Rostock (UMR)
Deutsche Angestelltenkasse (DAK)

 "clock designed by freepik"