header

Artikel IPM

Prävention im Blick: Rostocker Medizinerin ausgezeichnet

05. April 2016

Ehrung für die Leiterin des Rostocker Instituts für Präventivmedizin, Prof. Dr. Regina Stoll: Für ihre langjährige Forschung auf dem Gebiet der Arbeitsphysiologie, einem Bereich der Arbeitsmedizin, wurde sie jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin mit der Joseph-Rutenfranz-Medaille ausgezeichnet.

Bereits seit 1985 erforscht Stoll an der Universitätsmedizin Rostock, wie Belastungen am Arbeitsplatz gemessen und beeinflusst werden können, anfangs noch am Institut für Arbeitsmedizin. 2006 wurde daraus das heutige Institut für Präventivmedizin entwickelt. „Präventivmedizin ist weit mehr als nur die Förderung sportlicher Betätigung oder gesunder Ernährung“, sagt die Expertin. „Wir betrachten den Menschen in seiner komplexen Lebensumwelt, sowohl im Berufsleben als auch in der Freizeit.“ Im vergangenen Jahr ist Stolls Bereich außerdem mit dem Betriebsärztlichen Dienst der Unimedizin verschmolzen worden – eine deutschlandweit seltene Kombination. 

Neben der wegweisenden Entwicklung ihres Instituts beteiligt sich Regina Stoll federführend an zahlreichen Arbeiten, die Eingang in nationale und internationale Forschungsvorhaben gefunden haben. Dazu zählen sowohl Studien zur Gesundheit von Langzeitarbeitslosen als auch die Entwicklung einer eigenen App zur Stressbewältigung.